<
>
  • Navigation

Die Geschichte der Gose

Das Harzer Urbier Gose stammt aus Goslar und trägt den gleichen Namen wie das Flüsschen, nachdem auch die Kaiserstadt benannt ist (Gose, lar = Lager an der Gose). Die ehemals freie Reichstadt Goslar war schon im Mittelalter für Ihr gutes Bier, die ”Goslarische Gose”, berühmt. Die Legende besagt, dass bereits König Otto III. im Jahre 995 die Gose getrunken und sehr gelobt haben soll. Dokumentiert findet sich ein Rechtsstreit aus dem Jahre 1397, bei dem der Bischof von Hildesheim in einem Streitfall für die Goslarer vermittelte, woraufhin die Goslarer Recht bekamen. Als Dank schickte der Rat der Stadt Goslar dem Bischof ein Faß Gosebier!

Wegen Ihres guten Geschmacks eroberte die Gose bald den ganzen Harz. Sie avancierte zum Exportschlager und wurde im 14. Jh. sogar bis nach Hamburg transportiert. Nachdem die Stadt Goslar 1552 die Rechte am Rammelsberger Bergbau an das Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel verlor, kam der Magistrat der damals freien Reichsstadt auf die Idee, den Bierexport als Ersatzwirtschaft zu fördern. So vergab die Stadt nach und nach bis zu 380 ”Braugerechtsame”, d. h. das Recht, Bier herzustellen.

Gebraut wurde die Gose in früheren Zeiten nach dem Prinzip der ”Spontan-Gärung”: nach dem Herstellen der Maische lagerte diese in offenen Gärbottichen in den Kellern der damaligen Brauhäuser. Gelangten zufällig Bierhefebakterien von den feuchten Decken und Wänden der Kellergewölbe in die Kessel, konnte der Sud zu Bier gären. Blieben die Hefebakterien aus entstand Essigsäure, die hinter den Brauhäusern weiterverarbeitet wurde. Um 1800 war es andernorts gelungen, die Bierhefe gezielt zu vermehren und bei der Bierherstellung einzusetzen. Die Biere wurden dadurch besser. In Goslar aber blieb man bei der alten Brauart der Spontan-Gärung. So ging die Gosebrauerei zurück und kam um 1840 ganz zum Erliegen.

Erst 1935 wurde die Gose für kurze Zeit von der Brauerei Fritz Natermann in Goslar wiederbelebt. Von 1993 bis 2004 nahm der Braumeister Andreas Wagenführer mit dem Gosebrauhaus Goslar-Oker mit entsprechender neuzeitlicher Produktionsart die alte Tradition des Gose-Bieres wieder auf, bis im April 2004 der Braumeister Odin Paul mit dem Brauhaus Goslar die Herstellung des Harzer Urbieres übernahm.

Wussten Sie eigentlich schon: So wie das ”Kölsch” aus Köln ist auch die ”Gose” aus Goslar nicht nur der Name des Bieres, sondern sogar eine ganz eigene Biersorte. Die Gose ist eine obergärige Weizenbierspezialität, die neben den üblichen Zutaten mit Koriander und Salz hergestellt wird. Den Geschmack kann man als ”malzig-mild mit einer leichten Hopfennote” beschreiben und ist bei Pils- und Weizenbiertrinkern gleichermaßen beliebt.

Es gibt in ganz Deutschland nur wenige Städte (z. B. Goslar = Gose, Leipzig = Leipziger Gose, Köln = Kölsch, Köln = Kölsch, Berlin = Berliner Weiße), die sich rühmen dürfen, ihre eigene Biersorte zu haben. Und Goslar ist eine davon!

© 2011    Brauhaus Goslar Inh. Odin Paul e.K.    Marktkirchhof 2    38640 Goslar    T: (+49)5321 68 58 04  F: (+49)5321 68 58 05